Neue Blitzanlage für das MaBo-Foto-Studio - 1.Teil Die Kaufentscheidung

Lange haben mir einige Systemblitze mit Durchlicht- und Reflexschirmen und eine kleine Softbox gute Dienste in meinem kleinen Studio geleistet. Nach mehreren Workshops und Shootings in professionell ausgestatteten Fotostudios keimte in mir aber schon länger der Wunsch nach einer eigenen Studioblitzanlage.

 

Bei der Recherche, welche Anlage für die eigenen Anforderungen nun die geeignetste ist, stellt der verdutzte Fotograf schnell fest, dass die finanzielle Spannweite der verschiedenen Marken gigantisch ist. Zum Preis von zwei Blitzköpfen der bekannten Firmen Profoto, Hensel, Multiblitz... bekommt man von den chinesischen Anbietern (z.B. Walimex und Jinbei) ein komplettes Set mit 3-4 Blitzen, Stativen, verschiedenen Lichtformern, Reflektoren, Funkauslöser usw.

Ein stundenlanges durchforsten der bekannten Internetforen ist nur bedingt hilfreich - dort spielt sich vor allem ein Glaubenskrieg ab, welches System nun das Beste - bzw. der größte Mist ist. Da hilft nur selbst testen, vergleichen der technischen Daten und ein Blick in den eigenen Geldbeutel. Obwohl ich von der reinen Funktionalität der "Chinesen Blitze" überzeugt bin, konnte ich mich nicht zum Kauf entschließen.

U.a. dieses toll ausgestattete Walimex Set* sah ich mir intensiver an.

 

Neben Ausstattung und Kosten sollten auch Haptik und Material der einzelnen Teile, Blitzaufladezeiten, Blitzabbrenndauer und Stärke des Einstelllichts im Auge behalten werden. Als Nicht-Vollzeit-Studiofotograf kam eine komplette Anlage einer der Top Marken nicht in Frage. Schnell ist dabei der Wert eines Kleinwagens investiert!

 

Letztlich habe ich mich für vier Blitzköpfe (je 500 Watt) der Firma Bowens entschieden. Diese sind Bestandteil von zwei Sets mit weiterem Originalzubehör. Ergänzt habe ich diese Grundausrüstung mit weiteren Lichtformern und Zubehör, auch von Fremdherstellern (siehe 2. Teil).

 

Warum Bowens?

 

- Obwohl Bowens Produkte nicht günstig oder gar billig sind, liegen sie preislich unter den "Edelmarken".

- Die Blitzköpfe von Bowens bieten ein ausgereiftes Bedienkonzept. Technische Details wie Blitzabbrennzeiten, Aufladezeiten, Einstelllichtstärke

  usw. liegen auf einem guten Niveau. Möchte oder braucht man hier noch mehr, muß der Käufer deutlich tiefer in die Tasche greifen.

- Bowens wird in Deutschland über die Firma Calumet vertrieben. In der Münchner Filiale erhielt ich kompetente Fachberatung und konnte die

  Geräte begutachten und testen. Auch später bekomme ich dort sofort Hilfe, Ersatz für die durchgebrannte Blitzröhre, Leihgeräte...

- Für das Bowens Bajonett werden auch Lichtformer von einigen Fremdfirmen angeboten. Auch ich bin schon fündig geworden (siehe 2. Teil).

- Last but not least lassen sich alle Bowens Blitzköpfe mit einem optional erhältlichen Akku (Travelpack) auch netzunabhänig mobil einsetzen.

*Amazon-Link